Die wichtigsten Ziele deutscher Firmen bei der Digitalisierung

Ein Team sitzt zur Beratung zusammen
Free-Photos @ Pixabay (CC0 Creative Commons)

Die Digitalisierung scheint langsam im Bewusstsein der Unternehmen in Deutschland anzukommen. Dennoch fehlt vielen Firmen eine digitale Agenda, mit der sie den künftigen Kurs bestimmen. Wer sich auf den digitalen Wandel eingelassen hat, verbindet damit in der Regel spezielle Erwartungen und Ziele. Die hat DXC Technology in einer Studie zusammengefasst. „Die wichtigsten Ziele deutscher Firmen bei der Digitalisierung“ weiterlesen

„Die Idee einer komplett digitalen Zukunft der Zeitung aufgeben“

Die Leser regionaler Tageszeitungen wenden sich von den gedruckten Ausgaben ab. Dumm nur, dass sie sich im Gegenzug nicht auf die Online-Ausgaben konzentrieren. Vielmehr verschwinden sie offenbar ganz aus dem Markenkreis ihrer ehemaligen Zeitung und konsumieren ihre Nachrichten bei großen News-Aggregatoren oder auf Social Media-Plattformen.

Dieses ernüchternde Fazit ist zumindest das Ergebnis einer Studie der US-amerikanischen Journalismus-Professorin Iris Chyi der Universität Austin in Texas.

Mein Vorschlag wäre, die Idee einer komplett digitalen Zukunft der Zeitung aufzugeben und die Ressourcen, die Verlage heute noch haben, weise einzusetzen.

Für die Studie hat die Professorin die Entwicklung der Reichweiten amerikanischer Regionalzeitungen untersucht. Das Ergebnis: Die Reichweite der Printausgaben der untersuchten 51 Zeitungen ist zwischen 2007 und 2015 von 42,7 auf 28,8 Prozent gefallen. Die Online-Reichweite der Zeitungswebseiten hingegen stieg im gleichen Zeitraum nur von 9,8 auf 10 Prozent.

Die Leserschaft fast aller dieser Zeitungstitel ist geografisch auf ein bestimmtes Gebiet limitiert. Nur wenige dieser Titel haben irgendeine internationale Sichtbarkeit oder Leserschaft. Wenn diese Regionalblätter online gehen, müssen sie, um erfolgreich zu sein, plötzlich mit internationalen Giganten wie Facebook konkurrieren. Das ist wie ein lokales Steakhouse, das sich mit McDonalds anlegen will

Hier kann die Studie bestellt werden: Print-Online Performance Gap

Dazu der Digitalchef: Jeder Inhalt im Internet steht im direkten Wettbewerb mit allen anderen Inhalten. Das besondere Problem der Regionalzeitungen: Ihre redaktionellen Inhalte haben auf einer digitalen Seite nur eine relativ kleine Zielgruppe. Losgelöst aus dem redaktionellen Umfeld einer Zeitungsseite sinkt die Relevanz eines einzelnen Textes. Er ist nur noch „nice to have“, wird nicht unbedingt benötigt. Deshalb ist auch die Zahlungsbereitschaft gering. 

Sie möchten regional erfolgreich sein? Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten. Der Digitalchef hilft mit Konzept, Schulung oder Workshop.

 

Digitale Offensive: 70 Prozent der Verlage arbeiten an neuen journalistischen Angeboten

Digitale Offensive: 70 Prozent der Verlage arbeiten an neuen journalistischen Angeboten